Maternelle – Reprise en fonctionnement régulier adapté à la pandémie du coronavirus

22 février 2021 

Suite aux directives du ministère social sarrois chargé de la gestion des Kitas et donc de notre maternelle,  reçue le 18 février 2021, ce communiqué précise les procédures de reprise au 22 février 2021 ainsi que la  poursuite de l’application de l’ensemble des procédures d’hygiène et de sécurité pour l’Ecole maternelle de  l’Ecole française de Sarrebruck et Dilling.

Préambule : 

La sécurité sanitaire est de la responsabilité de tous et nécessaire pour permettre à l’école de fonctionner au  mieux tout au long de l’année scolaire en s’adaptant aux protocoles sanitaires officiels sarrois. Nous invitons  donc toute la communauté scolaire à poursuivre les mesures de précaution suivantes pour se protéger et  protéger les autres : 

– Respecter les règles de sécurité sanitaire

– Respecter le « document rhume » ou « Schnupfenpapier » du 26-10-2020 remplaçant celui du 01-10- 2020 et rester à la maison en cas de symptômes du COVID, de toux et d’éternuements (consultable  sur notre site, onglet « informations pratiques – – – « protocole sanitaire »)

Le nouveau plan hygiène sarrois (« Musterhygieneplan ») est en préparation.

Les grands principes du Musterhygieneplan du Ministère de l’éducation sarrois : MBK – Ministerium für  Bildung und Kultur du 17-11-2020 restent valables : 

– Eviter ou limiter les fermetures temporaires d’établissements ou de classes. 

– Traçabilité des échanges entre personnes au sein de l’établissement. 

– Respect des règles sanitaires 

– Principes de protection (« AHA+L » en allemand : Alltagsmaske, Abstand, Hygiène + Lüften) : port du  masque, distanciation, aération et hygiène 

– Eviter les contacts entre niveaux de classe, les attroupements. 

– Privilégier le moins de déplacements possibles : les élèves restent dans leur salle de classe, les  mélanges de groupes sont possibles au sein d’une « famille ».  

Traçabilité 

– L’école est dans l’obligation de communiquer au Gesundheitsamt à tout moment les noms des  personnes (élèves, professeurs, autres personnels, personnes extérieures au service, …) qui ont été en  contact avec une personne contaminée.

– Aucune personne extérieure à l’école n’est autorisée à y rentrer sans rendez-vous. – Tout rendez-vous avec des personnes extérieures doit être communiqué au secrétariat avec la  direction en copie, par mail (secretariat@efsd.de; direction@efsd.de). 

– Prévenir immédiatement le secrétariat par mail (secretariat@efsd.de) en cas de suspicion d’infection  par le coronavirus. 

Groupes 

L’école maternelle reste séparée en deux grandes familles (classes l’une en face de l’autre) : 

Lucile Lahann + Natacha Henry : famille 1 

Astride Lang + Dorothee Zimmer-Ehrhardt: famille 2 

La salle polyvalente et une zone de demi-cour ne peuvent être utilisées que par une même famille de deux  classes au même moment. 

Arrivée et départ des élèves 

– En raison de la situation sanitaire et pour la protection de tous, les parents de tous les enfants y compris  de la petite section déposent les enfants à la grille de la maternelle. 

– En maternelle comme en élémentaire, il est demandé aux parents de veiller à être ponctuels et à ne  pas s’attarder devant l’école afin d’éviter les attroupements. 

– L’accueil des enfants le matin reprend de manière échelonnée : 

  • 7h45-7h55 : Famille 1 (Natacha et Lucile)
  • 7h55-8h05 : Famille 2 (Dorothee et Astride)
Port du masque 

Aucun port de masque pour les élèves de la maternelle, ni dans les locaux, ni dans la cour. 

Pour la sécurité de tous, le port du masque est désormais obligatoire pour tous les adultes dans toutes les  situations : enseignant.e.s, ASEM, parents : 

  • dans les situations de conduites et reprises des enfants à la grille, dès l’entrée dans la  cour de la maternelle 

dans les couloirs et en bordure de classe  

dans les classes 

Seuls les masques de type chirurgical ou FFP2 sont à présent autorisés. Le masque FFP2 est recommandé. 

Autres gestes barrières 

– Il est demandé à toute la communauté scolaire de se laver régulièrement les mains, particulièrement  avant le goûter et après le passage aux toilettes.  

– Pas de serrage de mains ni embrassades. 

– Eternuer dans son coude, utiliser un mouchoir jetable. 

Circulation dans le bâtiment 

– La circulation à sens unique est maintenue dans les couloirs et escaliers.  

– La distance de 1,5m doit être respectée lors des déplacements dans l’école dès que cela est possible. Aération 

Les salles doivent être aérées toutes les 20’, ce, pendant 3 minutes avec les fenêtres grandes  ouvertes : l’aération en position bascule de la fenêtre est insuffisante. Un signal (bruit de vent +  sonnerie des interclasses) retentit à cet effet dans tout le bâtiment. 

– Les fenêtres doivent être refermées entre les aérations. 

– Les portes peuvent rester ouvertes pour permettre la circulation de l’air.

Entretien 

– Des mesures de nettoyage sont appliquées par le personnel d’entretien, notamment les clenches des  portes, mains courantes des escalier, interrupteurs, toilettes, etc… 

Récréations / goûter 

– Le goûter a lieu dans les classes ou dans la salle polyvalente pour une même famille. – Les récréations restent aux horaires habituels. 

– La cour peut aussi être utilisée en dehors de ces horaires. 

– La cour est coupée en deux parties. 

– Un tableau de surveillance est réalisé. 

– Soin des enfants blessés : soigner l’enfant avec des gants en gardant le masque. Salle polyvalente maternelle 

– La salle polyvalente maternelle peut être utilisée par une seule famille à la fois. 

– Un tableau de répartition est réalisé. 

Salles communes EFSD, réunions, conférences 

– Le masque est obligatoire en salle des maitres et dans les réunions, même assis à une place et la  distanciation d’1,5m doit être respectée. 

– La salle des maitres peut accueillir 8 personnes à la fois dont 6 au maximum assises.  – Elle est réservée aux adultes. Attention : les situations de repas sont les plus risquées – Dans la salle des professeurs, il est de la responsabilité de chacun de désinfecter après usage : touches  

du photocopieur, manche du massicot, poignée du réfrigérateur, boutons du micro-ondes, après  chaque utilisation avec un papier imbibé (pas de spray direct). 

– Le format visio-conférence est à privilégier pour les entretiens avec les parents et réunions d’équipe.

Garde d’urgence maternelle 

Il s’agit d’une reprise en fonctionnement régulier : il n’y a PLUS de garde d’urgence.

Périscolaire-garderie 

– La garderie reprend normalement avec fonctionnement adapté. Le protocole d’hygiène et sécurité  s’applique pendant le périscolaire. 

– Le repas de midi a lieu dans les classes. 

– Les enfants sont séparés par « famille » pour la sieste et lors des activités. 

 

Mise à jour du 18 février 2021 

Isabelle Ledru-Neirynck, directrice de l’EFSD

 

 

Annexe : textes en allemand du Ministère sarrois 

Sehr geehrte Damen und Herren, 

Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege sind als eigenständige Bildungs- und Betreuungsangebote für die Kinder,  die Familien und unsere Gesellschaft von großer Bedeutung. Sie leisten einen unverzichtbaren Beitrag zum Kindeswohl und  zum Kinderschutz, der auch unter den besonderen Bedingungen der Corona-Pandemie so weit wie möglich zu gewährleisten  ist. Ebenso leisten Sie einen unverzichtbaren Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.  

Einschränkungen der professionellen frühkindlichen Bildungs- und Betreuungsangebote müssen möglichst gering gehalten  werden – bei gleichzeitiger Sicherstellung des bestmöglichen Gesundheitsschutzes für alle Beteiligten. Masken, Lüften, feste  Gruppen und weitere Hygienemaßnahmen sind deshalb in den Einrichtungen weiterhin notwendig. Die Empfehlungen des  Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie zum Infektionsschutz in Kindertageseinrichtungen im Rahmen der  Corona-Pandemie-Maßnahmen werden hiermit fortgeschrieben. 

In Anlage finden Sie die Fortschreibung der Hygieneempfehlung, aber – und hier ändert sich nichts zu den Vorgaben aus den  Hygieneempfehlungen von November 2020 – wir haben die Pandemie noch nicht überwunden, d.h. die Kindertagesstätten  sind, wie seit dem November 2020, im Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen geöffnet. 

Jedoch sind Sie weiterhin aufgefordert, die Hygieneempfehlungen des LJA in allen Punkten umzusetzen. Geändert hat sich aber mit der nun vorliegenden Fortschreibung insbesondere folgendes: 

dass alle 20 min gelüftet werden muss ein medizinischer Mund-Nasenschutz getragen werden muss (OP-Masken oder auch  Masken der Standards KN95/N95 oder FFP2 oder höherer Standards.

Wir danken Ihnen für Ihren immensen Einsatz! 

Mit freundlichen Grüßen, Im Auftrag 

C5 Kinder- und Jugendhilfe, Landesjugendamt,  

Zentralsstelle UmA 

Rechtsangelegenheiten der Abteilung 

——————————————————————————————————————————-

Empfehlungen zum Infektionsschutz in Kindertageseinrichtungen im Rahmen der Corona-Pandemie-Maßnahmen im  Sinne von § 2 der Verordnung zur Änderung infektionsrechtlicher Verordnungen zur Bekämpfung der Corona  Pandemie.  

Fortschreibung der Hygieneempfehlungen vom 6. August 2020 – November 2020 und Februar 2021 

In der Telefonkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vom 10. Februar  2021 wurde festgestellt, dass Kinder und Jugendliche, ebenso wie ihre Eltern, besonders von den Einschränkungen betroffen sind. Um Bildung und Zukunft unserer Kinder und Jugendlichen zu gewährleisten, haben Öffnungen im Betreuungs- und  Bildungsbereich daher Priorität. Medizinische Masken, Lüften und Hygienemaßnahmen werden dabei weiterhin nötig sein.  Auf der Grundlage dieses Beschlusses und den geltenden Bestimmungen der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (Corona ArbSchV) vom 21.Januar 2021 werden die Hygieneempfehlungen des Landesjugendamtes wie nachfolgend dargestellt  angepasst. Auf die Dokumentationspflichten zur Kontaktnachverfolgung und zum Lüften im Rahmen der Hygienekonzepte  nach § 36 Infektionsschutzgesetz wird hingewiesen. 

Betreuungsangebot, feste Gruppen 

Es wird anempfohlen, bei den Eltern oder Erziehungsberechtigten den Betreuungsbedarf insbesondere zu Randzeiten zu  erfragen und dementsprechend die Gruppen in den Einrichtungen neu zu erstellen oder Gruppen in Verbünden  (Partnergruppen) zusammenzulegen. Zur Erleichterung einer Nachverfolgung sowie der weiteren Vermeidung der  Durchmischung von Gruppen sollten darauf fußend feste Gruppen gebildet werden. Dies ist eine Möglichkeit der  vollständigen Schließung der Einrichtung im Fall einer Infektion mit SARS-CoV-2 entgegenzuwirken. Dementsprechend wird  anempfohlen, weitestgehend auf offene Gruppenkonzepte zugunsten fester Gruppenkonzepte – wie es bereits in vielen  Einrichtungen umgesetzt wird – zu verzichten.  

Um die Durchmischung weiter einzuschränken sollten Geschwisterkinder daher möglichst gemeinsam in den festen Gruppen  eingeteilt sein. Auch beim Aufenthalt im Außenbereich der KiTa ist auf eine feste Gruppeneinteilung zu achten. In der 

Konsequenz sind dann auch die Fachkräfte in den Einrichtungen den festen Gruppen/Gruppenverbünden zuzuteilen.  Ausnahmen von dem Grundsatz, möglichst feste Gruppen zu bilden, sollten nur vorgenommen werden, wenn dies zur  Aufrechterhaltung des Regelbetriebes zwingend erforderlich ist. Es wird darum gebeten, diese Maßnahmen in offener  Kommunikation mit den Eltern oder Erziehungsberechtigten und deren Vertretungen sowie den Beschäftigten umzusetzen.  Die Umsetzung ist dem Landesjugendamt als Betriebserlaubnisbehörde anzuzeigen. 

Verwendung eines Mund-Nasen-Schutzes 

Die Fachkräfte, weitere Betreuungskräfte, Hauswirtschaftskräfte sowie Ergänzungskräfte haben unter Berücksichtigung des  praktischen Arbeitsschutzes und insbesondere mit Blick auf die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (Corona-ArbSchV)  vom 21.Januar 2021, als Mund-Nasen-Bedeckung medizinische Gesichtsmasken (OP-Masken oder auch Masken der  Standards KN95/N95 oder FFP2 oder höherer Standards) zu tragen. Diese Maßnahme erlaubt, dass in Ausnahmefällen ein  gruppenübergreifender Einsatz des Fachpersonals möglich wäre. Bei Personen, bei denen das (dauerhafte) Tragen einer  medizinischen Gesichtsmaske die Gefahr einer gesundheitlichen Beeinträchtigung mit sich bringt, sind andere geeignete  Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Es wird nochmals darauf hingewiesen, das Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske in  die pädagogische Arbeit einzubinden.  

Externe Personen, die die KiTa betreten (z.B. Lieferanten, Handwerker, Erziehungsberechtigte während der Eingewöhnung  etc.), haben dauerhaft als Mund-Nasen-Schutz medizinische Gesichtsmasken zu tragen.  

Lüften 

Das ausreichende Lüften (Empfehlung: Stoßlüften alle 20 Minuten, nach spätestens einer Stunde Querlüften) ist auch im  regulären Betrieb sehr wichtig, um den regelmäßigen Austausch der Raumluft zu garantieren. Eine Stoß- bzw. Querlüftung  ist durch vollständig geöffnete Fenster über mehrere Minuten mehrmals täglich vorzunehmen (Empfehlung: „Ich empfinde  die Raumtemperatur jetzt als kalt“). Eine grundsätzliche Luftzirkulation ist empfehlenswert, allerdings sollte kein „Durchzug“  entstehen. Beispielsweise können geöffnete Türen eine permanente Luftbewegung begünstigen, was das regelmäßige Lüften  allerdings nicht ersetzt.  

Hinweis erhöhte Aufsichtspflicht: Der erhöhten Absturzgefahr aufgrund geöffneter Fenster (z.B., wenn Kinder auf  Fensterbänke oder Stühle klettern) muss mit einer angemessenen Aufsicht (ständige Beobachtung) begegnet werden. 

Singen/Feiern 

Das Singen als pädagogisches Angebot (gemeint sind damit längere Singübungen wie z.B. Singkreise, Chorübungen) im  Gruppenraum ist zu unterlassen. Es wird empfohlen, entsprechende Übungen – sofern dies die Witterung und die Jahreszeit es zulassen – im Freien stattfinden zu lassen. Rituale wie z.B. der Stuhlkreis können umgesetzt werden. Gemeinsame Feiern  der verschiedenen Gruppen sind zu unterlassen. Zudem dürfen keine externen Personen (Eltern, Großeltern etc.) an  gruppeninternen Feiern teilnehmen. 

Spaziergänge und Ausflüge  

Spaziergänge und Ausflüge im Freien sowie die Nutzung öffentlicher Spielplätze und ähnlicher Einrichtungen sind unter  Beibehaltung der konstanten Gruppenzusammensetzung in Gruppenstärke zuzüglich Betreuungspersonal gestattet. Eine  Durchmischung mit anderen Gruppen und Personal ist zu vermeiden. Durch den regelmäßigen Aufenthalt an der frischen  Luft wird die Abwehr der Kinder gestärkt und die Gefahr von Ansteckungen gemindert.  

Bring- und Abholsituation  

Die Bring- und Abholsituation ist möglichst so zu gestalten, dass diese nicht innerhalb der Einrichtung vorgenommen wird. In  dieser Situation ist sowohl für die Erziehungsberechtigten als auch für das Personal der Einrichtungen das Tragen einer  medizinischen Gesichtsmaske (s.o.) vorgeschrieben (sog. Concierge-Lösung). 

AFI-Kräfte und sonstige Unterstützungskräfte wie z.B. Frühförderkräfte  

Die oben genannten Personen können die Einrichtung zur Unterstützung der jeweiligen Kinder nach den Maßgaben der  genehmigten Stundenumfänge (auch gruppen- und einrichtungsübergreifend) besuchen. Es ist hierbei als Maske eine  medizinische Gesichtsmaske zu tragen. Es sind die allgemeinen Hygieneregeln im möglichen Umfang umzusetzen.  

Die Lage ist nach wie vor sehr ernst. Die Empfehlungen sollen helfen, in der Abwägung des Gesundheitsschutzes  einerseits und dem Bildungsanspruch der Kinder und dem Betreuungsanspruch der Eltern und Erziehungsberechtigten  andererseits, praktikable Wege zu gehen, um schrittweise die Pandemie zu überwinden.